Na Sofas – Eine Talkshow für Peine!

Wie kann man sich in Peine engagieren? Welche Pläne gibt es für die Stadt? Was kann noch besser laufen? All diese Fragen stellt das neue online Format des Jugendkulturbeirats: „Na Sofas! – Sofas gibt’s in Peine! seinen Gästen. In die Kulisse aus Sofa, Stehlampe und gemustertem Teppich werden Engagierte aus dem Peiner Land geladen. Dabei ist ihr Einsatz vielfältig und soll einen möglichst bunten Einblick ermöglichen, berichten die Macher. Die erste Folge ist bereits auf dem YouTube-Sender Junges Peine (https://www.youtube.com/channel/UCC3nFceF3KuJqo_olp_GC8g) veröffentlicht.

Jugendsprecher der Feuerwehr berichten

Für die erste Folge des neuen Online Format dürfen Niklas Krupka und Wiebke Ehlers, beide 15 Jahre alt, auf dem Sofa des Jugendkulturbeirats Platz nehmen. Die Schüler sind die Jugendsprecher der Feuerwehren im Landkreis Peine. „Bei mir kam das Engagement mit der Zeit. Dann wurde ein neuer Stadtjugendsprecher gesucht und da kam ich mit dieser Rolle das erste Mal in Kontakt“, verrät Niklas Krupka. Auf dem Sofa berichten sie unter anderem vom Tag der Jugendsprecher, reden über ihre Wünsche und Pläne für Peine und verraten an welchen neuen Projekten die Jugendfeuerwehr gerade arbeitet.

Format stößt auf Zustimmung

Gedreht wurden die drei Formate bereits Anfang Juni in Stederdorf. Das Sofa stand dafür vor dem Gerätehaus der Feuerwehr Stederdorf. „Beim ersten Dreh lief natürlich noch nicht alles perfekt. Trotzdem freue ich mich darüber, wie viel schon geklappt hat und das das Format auf so viel Zustimmung stößt“, berichtet die 20-jährige Hannah-Sofie Springer, die das Projekt leitet.

Unterstützung kommt von Jule Zielke

Filmische Unterstützung bekommt das Team von Jule Zielke. Die Silberkämperin filmt und schneidet die Videos für Na Sofas! Gemeinsam mit vielen anderen aus dem Team von Junges Peine (Mischung und Ton: Simon Köhler, Helfer: Nalan Savas und Lea Scheibel) sollen ab jetzt regelmäßige Folgen veröffentlicht werden. In kürzeren Kategorien wie „5 Fragen an…“ und „Trifft zu/Trifft nicht zu“ stellen die Gäste sich und ihr Engagement vor und geben einen kurzen Einblick. Das dritte Format lässt Raum für ein Gespräch über Engagement in Peine, Wünsche für die Zukunft und aktuelle Entwicklungen und Projekte. Für das Gespräch zieht das Sofa, samt Stehlampe und Teppich, von Ort zu Ort. Jeweils immer an die Schaffensstätte des Gastes.

Aus: PAZ (Peiner Allgemeine Zeitung; Kathrin Bolte)

https://www.paz-online.de/Stadt-Peine/Na-Sofas!-Sofas-gibt-s-in-Peine!-Eine-Talkshow-fuer-Peine

Schreibe einen Kommentar